Ergebnis der Seehofer-Runde zum G8 ist Murks

Allgemein

Bildungssprecher Güll: Die SPD wird das Gymnasium der zwei Geschwindigkeiten bei Eltern, Lehrern und Schülern zur Abstimmung stellen

"Das ist nur Murks und eigentlich ein Trauerspiel, was die selbst ernannten Bildungsexperten Horst Seehofer, Martin Zeil und Renate Will mit einem kleinen Kreis aus Eltern-, Lehrer- und Schülervertretern als große G8-Reform zusammen geschustert haben", bewertet der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Martin Güll, die Ergebnisse der Seehofer-Runde zum G8. "Damit gewinnt man bei den Eltern kein Vertrauen in das bayerische Gymnasium zurück und entlastet die Schüler vor allem in den ersten schwierigen Eingangsjahren überhaupt nicht. Seehofers Flexibilisierungsjahr ist ein besseres Wiederholungsjahr ohne wirkliches pädagogisches Konzept", bemängelt der Vorsitzende des Bildungsausschusses Güll. Die integrierte Lehrerreserve, eigentlich gedacht für die verlässliche Unterrichtsversorgung des Kernunterrichts, komme nur zögerlich und werde jetzt für dieses ominöse Zusatzjahr verbraten. "Mit welchen Lehrerstellen soll denn das zusätzliche Schuljahr sonst gestemmt werden?" fragt Güll.

"Es geht um unsere Kinder und Jugendlichen. Hier müssen wir äußerste Sorgfalt walten lassen. Wir brauchen deshalb auch in Bayern ein Gymnasium der zwei Geschwindigkeiten, also für die leistungsstarken Schüler eine Kurzversion mit acht Jahren, für die große Schülerschar aber die Langversion mit neun Jahren. Das ist schon deshalb notwendig, weil bei einer Übertrittsquote von rund fünfzig Prozent die Klassen in ihrer Zusammensetzung immer heterogener werden." Güll will allerdings die Flexibilisierung der Schulzeit in der Oberstufe sehen. "Das Abitur im eigenen Takt ist die einzig sinnvolle Lösung und nimmt auf die unterschiedlichen Lerntempos der Schülerinnen und Schüler Rücksicht." Die Schüler können nach der neunten Klasse entscheiden, ob sie nach zwölf oder dreizehn Jahren Abitur machen. "Das ist komplett konform mit den Richtlinien der Kultusministerkonferenz und nichts anderes als G8 oder G9", verweist Güll auf die unsinnigen Aussagen Spaenles, der SPD-Vorschlag gefährde die Anerkennung des bayerischen Abiturs.

Güll: "Es ist von zentraler Bedeutung, die grundlegenden Gymnasialjahre in verlässlichen Strukturen ablaufen zu lassen. Die Unter- und Mittelstufe darf und muss nicht verlängert, sondern pädagogisch neu gestaltet werden. Dazu sagt das Seehofer-Konzept gar nichts."

Pressemitteilung der SPD-Landtagsfraktion vom 31.07.2012

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 642706 -

WebsoziInfo-News

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:642707
Heute:22
Online:1
 

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis