SPD fordert Wahlmöglichkeit zwischen G8 und G9

Allgemein

Bildungssprecher Martin Güll: Die vom Kultusministerium vorgestellte Broschüre weist auf Probleme hin, zeigt aber keine echten Lösungen auf

Für den SPD-Bildungssprecher Martin Güll täuscht die jetzt vorgestellte Broschüre des Kultusministeriums mit dem Titel „Individuelle Lernzeit am Gymnasium“ lediglich darüber hinweg, dass beim Gymnasium entscheidende Fragen nicht geklärt sind: Wie werden die Schüler und Schülerinnen in der Mittelstufe des G8 tatsächlich entlastet?

Spaenle glaubt, die Belastung der Schüler in der Mittelstufe durch drei Maßnahmen reduzieren zu können: Ein sogenanntes Frühwarnsystem, zusätzliche Förderangebote über den Pflichtunterricht hinaus und ein Flexibilisierungsjahr in zwei Varianten. „Die ersten beiden sind pädagogische Selbstverständlichkeiten, das Flexibilisierungsjahr ist eine andere Form des Sitzenbleibens und damit pädagogisch unsinnig und ein enormer organisatorischer Kraftakt“, so Güll.

Die Kinder und Jugendlichen bräuchten von Anfang an die Individualisierung ihrer Lernprozesse, damit auf die auftretenden Schwierigkeiten schnell und wirksam reagiert werden könne. Dazu benötige man aber deutlich mehr zusätzliche Lehrerstunden als die angekündigten sieben bis neun Stunden pro Gymnasium. Ungelöst bleibe auch das Kernproblem des G8, nämlich die vielen Pflichtstunden vor allem in der Mittelstufe, die zu Unterricht an bis zu drei Nachmittagen führen.

Notwendig ist aus der Sicht des Vorsitzenden des Bildungsausschusses Martin Güll eine echte Wahlmöglichkeit zwischen acht und neun Jahren Gymnasium. „Wer in acht Jahren zum Abitur will, kann das gerne in einem Ganztagsgymnasium machen, das genügend Freiraum lässt, die von der Kultusministerkonferenz geforderten 265 Pflichtunterrichtsstunden unterzubringen. Für viele Schüler wird aber eine neunjährige Form die bessere Lösung sein, da sie durch die geringere Pflichtwochenstundenzahl in der Unter- und Mittelstufe eine deutliche Entlastung bringt.“

Aber auch ein Gymnasium der zwei Geschwindigkeiten mit einem echten Wahlrecht brauche dringend eine grundlegende Überarbeitung der Lehrpläne und der Unterrichtsfächer und vor allem neue Lernformen wie das selbstgesteuerte Lernen und die Projektarbeit. „Statt Hochglanzbroschüren zu schreiben sollten sich bis zum Sommer die Fachleute aus der Schulpraxis und der Wissenschaft noch einmal zusammensetzen und wirklich tragfähige Konzepte erarbeiten, die dann auch parteiübergreifend konsensfähig sind“, forderte der SPD-Bildungssprecher. „Mit der Methode Spaenle, alles schön zu reden und schön zu schreiben, wird keine Ruhe ins Gymnasium kommen. Es ist nicht alles schlecht im Gymnasium, aber die entscheidenden Baustellen müssen gründlich beseitigt werden.“

Pressemitteilung der SPD-Landtagsfraktion vom 11.03.2013

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 926417 -

WebsoziInfo-News

28.02.2024 19:35 Europäisches Naturschutzgesetz: großer Schritt für Europas Naturschutz
Die Hängepartie ist endlich vorbei: Heute hat das Europäische Parlament das ambitionierte Naturschutzgesetz verabschiedet, trotz heftiger Kritik von konservativen Kräften. Bis 2030 sollen nun 20 Prozent der zerstörten Ökosysteme an Land und in den Meeren renaturiert werden. „Bis 2050 sollen alle europäischen Naturlandschaften in einem guten Zustand sein. Dieses Ziel dient dem Schutz unserer Artenvielfalt… Europäisches Naturschutzgesetz: großer Schritt für Europas Naturschutz weiterlesen

26.02.2024 19:03 Wolfgang Hellmich zum Marine-Mandat im roten Meer
Einsatz hat volle Unterstützung Deutschland beteiligt sich im Rahmen eines defensiven Einsatzes mit der Marine am Mandat im roten Meer. Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt den herausfordernden Einsatz. „Der ungehinderte Zugang über die Weltmeere ist für die internationale Wirtschaft von essenziellem Interesse. Deutschland als Exportnation ist auf den offenen Zugang der internationalen Wasserstraßen und Handelsrouten angewiesen. Durch… Wolfgang Hellmich zum Marine-Mandat im roten Meer weiterlesen

15.02.2024 06:09 Den Filmstandort Deutschland stärken
Die vorgestellten Referentenentwürfe zur tiefgreifenden Reform des Filmförderungsgesetzes bieten eine gute Grundlage für die weiteren Beratungen. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt insbesondere die Zielsetzungen und Kernpunkte der Reform – wie verlässliche Förderung, bessere Beschäftigungsbedingungen, die Reduzierung bürokratischer Hürden und die Steigerung von Transparenz sowie Effizienz. Helge Lindh, kultur- und medienpolitischer Sprecher: „Die Pläne zur Stärkung der Autonomie… Den Filmstandort Deutschland stärken weiterlesen

14.02.2024 22:08 Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
Rechtsstaat noch wehrhafter machen Es geht mehr denn je darum, unsere offene Gesellschaft gegen ihre Feinde zu verteidigen. Unser Rechtsstaat muss sich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln gegen Rechtsextremisten wehren. Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat dafür heute weitere effektive Maßnahmen vorgestellt. „Hunderttausende Menschen gehen seit Wochen gegen Hass und Hetze auf die Straße und… Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus weiterlesen

11.02.2024 12:30 SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS!
Rechtsradikale Kräfte werden immer stärker. Wir müssen dagegen halten – jede und jeder Einzelne von uns. Doch was tun, wenn uns im Alltag Hass und Hetze begegnen? Vom Widerspruch am Stammtisch über Engagement in Organisationen bis zur Unterstützung von Betroffenen: Werde aktiv und setze ein Zeichen für Toleranz und Respekt. Kämpfe mit uns für eine… SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS! weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:926418
Heute:48
Online:13
 

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis